Unterrichtsmaterial zum Krieg in der Ukraine

Aus aktuellem Anlass hat der Bundesverband Musikunterricht LV RLP Material veröffentlicht, wie sich der Ukraine-Krieg im Musikunterricht thematisieren lässt, das wir gerne einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.


Dr. Joachim Junker, der Präsident des BMU RLP, schreibt:

Liebe Musiklehrkräfte,
aus aktuellem Anlass möchten wir Sie auf einen Beitrag unseres Kollegen Timor Kaul aufmerksam machen. Anhand des Songs 1944 der ukrainischen Sängerin Jamala zeigt er Wege auf, wie sich der Ukraine-Krieg im Musikunterricht thematisieren lässt.Wir hoffen, auf diese Weise einen Beitrag zur Demokratieerziehung und zu einem zukünftigen Frieden zu leisten.

Über folgenden Link ist das Material zugänglich.

Zum Autor
Timor Kaul ist Lehrer in den Fächern Musik, Geschichte, Evangelische Religion und Ethik und unterrichtet in Limburg/Lahn. Darüber hinaus ist er als Autor und Referent zu Themen der Populären Musik tätig. Am 09. und 10.2.2023 wird er gemeinsam mit Jörg Safferling in der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz die musikpädagogische Fortbildung „Music Makes The People Come Together“ nachholen, die pandemiebedingt um ein Jahr verschoben werden musste.

Außerdem macht der BMU auf ein Arrangement der ukrainischen Nationalhymne aufmerksam (Schtsche ne wmerla Ukrajina, ukrainisch Ще не вмерла Україна, „Noch ist die Ukraine nicht gestorben“), das Ralf Ambros (Lehrer für Musik und Deutsch am Max-von-Laue-Gymnasium in Koblenz und Regionaler Fachberater für Musik im Bezirk Koblenz) erstellt hat. Es lässt sich in verschiedenen Besetzungen spielen und eignet sich auch für Bläserklassen. Die Partitur, ein Particell, die Einzelstimmen sowie eine mp3-Datei kann man unter dem folgenden Link downloaden: https://drive.google.com/drive/folders/1xkB1dVN16X6alBypkCtFryjkjgRddzoR?usp=sharing

Newsbild